Wir sind 24 Stunden für Sie erreichbar:
02104 - 28 60 50

Kostenlosen Rückruf anfordern (Callback)

Vor- und Nachname

Telefonnummer (Für den Rückruf)

Bevorzugte Uhrzeit

Anmerkung

Rheinische Post: Die verwundeten Orte

Rheinische Post – Düsseldorf, 21. November 2015, Seite 39

Die verwundeten Orte

VON STEFANI GEILHAUSEN
Wir haben sie nicht gekannt. Und doch werden wir immer wieder an sie erinnert: Menschen, die auf den Straßen unserer Stadt starben.

Efeu hat den Gedenkstein an der Reichswaldallee längst überwuchert, an dem ein Kreuz mit seinem Namen steht. Vor sieben Jahren ist Marc hier aus dem hochmotorisierten Sportwagen geschleudert worden, den ein Schulkamerad nicht unter Kontrolle hatte. Der 18-Jährige, der den 480-PS-Wagen seines Vaters unerlaubt nutzte, hat deshalb Sozialstunden leisten müssen. Für Marc, der auch 18 Jahre alt gewesen ist, legen Freunde und Familie noch immer frische Blumen vor das Kreuz. Immer brennt auch eine Kerze an der Gedenkstätte. Weiterlesen

Hier geht es zum Artikel http://rp-epaper.s4p-iapps.com/artikel/361336/nse0000023178824

Rheinische Post: RP-Forumstag zum Thema „Vorsorge zu Lebzeiten“

Rheinische Post, 16. November 2015

 

RP-Forumstag zum Thema „Vorsorge zu Lebzeiten“

Hochkarätige Referenten informierten rund 250 Besucher zu den Themen Bestattungen, Vollmachten und Testamente.

VON VERA STRAUB-ROEBEN

Vor kaum einem Thema haben die Menschen mehr Scheu als vor dem Tod. Doch vor allem, wenn es um das eigene Sterben oder das von nahen Angehörigen geht, gibt es so viel zu bedenken. Beim Forumstag „Vorsorge zu Lebzeiten“, zu dem die Rheinische Post am Samstag in ihr Konferenzzentrum eingeladen hatte, lieferten hochkarätige Referenten den rund 250 Besuchern viele Informationen rund um die Bereiche Bestattungsvor- und -nachsorge, Vollmachten, Testamente sowie Medizin.

„Über den Tod haben wir nie gesprochen – es hätte sehr geholfen“, unter dieser Überschrift referierte der Düsseldorfer Bestatter Claus Frankenheim über die Bestattungsarten wie Erd- oder Feuerbestattung. Er warnte in seinem Vortrag vor einer anonymen Bestattung: „Es gibt zahlreiche und auch preisgünstige Alternativen. Und zum anderen birgt diese Entscheidung weitreichende trauerpsychologische Probleme für Ihre Angehörigen.“

Die meisten Fragen wurden zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gestellt. Denn von einem auf den anderen Tag kann die Selbstbestimmtheit krankheitsbedingt verloren gehen. Die meisten Menschen gehen von der falschen Voraussetzungen aus, dass Familienangehörige dann eine gesundheitliche Entscheidung treffen oder eine Unterschrift leisten können.

Des Themas der Sterbehilfe nahmen sich Monika Hofmeister, leitende Koordinatorin des Hospizvereins Düsseldorf-Nord, Gisela Beckmann, Seelsorgerin und Vorstandsmitglied des Hospizvereins, sowie der Hausarzt und Palliativmediziner Claudius Löns an. Sie widmeten sich den Fragen zur Selbstbestimmung am Lebensende – aus medizinischem, psychosozialen und spirituellem Blickwinkel.

Schon zu Lebzeiten sollte man sich Gedanken darüber machen, wie die eigene Beerdigung finanziert werden soll. Das Sterbegeld wurde 2004 aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen. Schnell kommen für die Hinterbliebenen mehrere tausend Euro an Kosten zusammen. Oliver Wirthmann, Geschäftsführer des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur, empfahl den Zuhörern zwei Finanzierungsmöglichkeiten: ein Treuhandkonto oder eine Sterbegeldversicherung. Für das Teuhandkonto wird mit einem Bestatter der eigenen Wahl ein Bestattungsvorsorgevertrag geschlossen. Entsprechend zum Kostenvoranschlag wird ein Bestattungsvorsorge-Treuhandvertrag abgeschlossen.

Weitere Vortrags-Themen waren: Finanzplanung und Vermögensvorsorge zu Lebzeiten (Thomas Franke, Geschäftsführer der National-Bank Vermögenstreuhand), Vorsorge durch lebenszeitige Übertragung von Vermögenswerten (Notar Stephan Wehrstedt), Vorsorge durch Testament und Erbvertrag (Notarin Carolin Opgenhoff), Erben und Vererben (Rechtsanwalt Jens Gartung).

Rheinische Post: Die Hoffnung ist nicht zerbrechlich

Rheinische Post, 16. November 2015

„Die Hoffnung ist nicht zerbrechlich“

Das Thema hätte nicht aktueller sein können. „Hoffnung“ war das Leitwort, unter dem das Bestattungshaus Frankenheim zu seinem diesjährigen Kreativwettbewerb aufgerufen hatte, und nie waren so viele Gedichte, Bilder und Fotos eingegangen wie zu diesem Begriff, und selten hatte es auch so viele Teilnehmer gegeben, die die Schulbank schon lange verlassen hatten.

Claus Frankenheim, der nicht bloß als Gastgeber, sondern auch als Jurymitglied gestern die Gewinner bekanntgab, sah sich dadurch bestätigt: „Hoffnung ist ein Lebenselixier.“ Zum Beispiel für Stanley, der 13 Jahre alt ist und hofft, dass es einmal keinen Rassismus gegen Schwarze mehr gibt. „Ich weiß, wie das ist“, hat er auf sein ausgezeichnetes Bild geschrieben. „Ich bin selber schwarz.“ Gerlinde hofft in ihrem prämiierten Gedicht auf ein Wiedersehen mit ihrem verstorbenen Verlobten, und Laurine und Lena hoffen auf ein langes Leben mit Freunden, Familie. Und immer wieder ging es in den eingesandten Beiträgen um Frieden, um Freiheit, um die Hoffnung auf ein sicheres Leben.

Und so musste Claus Frankenheim seine vorbereitete Rede an die Preisträger gestern gar nicht groß verändern. Man könne den Schmerz der Angehörigen in Paris, die ihre Lieben an diesem grausamen Freitag, dem 13., verloren, kaum nachempfinden. Aber solidarisch sein mit ihnen und vor allem eines teilen: die Hoffnung, die niemals stirbt.    sg

Preisverleihung & Vernissage

HOFFNUNG

Das Bestattungshaus Frankenheim hat im Frühjahr 2015 bereits zum 5. Mal einen Kreativwettbewerb ausgerufen. Nach den letztjährigen Themen „Engel“, „Vergänglichkeit“, „Glück“ und „Liebe“ hieß es nun, der „Hoffnung“ in Form von Gedichten, Fotos oder Bildern ein Gesicht zu geben.
Was bedeutet Hoffnung für jeden Einzelnen? Für die Familie und Freunde? Für unser Leben? Für unsere Umwelt? Für unsere Zukunft?
Die Resonanz auf diesen Wettbewerb war so groß wie nie: fast 400 Bilder, Fotos und Gedichte wurden eingereicht, wobei der größte Teil von Düsseldorfer Schülern gestaltet wurde. Was für ein hoffnungsvolles Zeichen!

Die Preisverleihung fand am Sonntag, dem 15. November 2015 im Bestattungshaus statt.

Umso schwerer war es für die Jury, aus dieser Vielfalt an Werken die zwölf Siegerbeiträge auszuwählen.
Die Jurymitglieder Karin-Brigitte Göbel (Vorstand der Stadtsparkasse Düsseldorf), Sabine Tüllmann (Vorstand der Bürgerstiftung Düsseldorf), Hubertus Neuerburg (ehemaliger Dozent an der Kunstakademie Düsseldorf) sowie Bestatter und Trauerbegleiter Claus Frankenheim freuten sich, den glücklichen Siegerinnen und Siegern vor großem Publikum je einen 200 Euro Einkaufsgutschein und eine Siegerurkunde persönlich zu überreichen.

Sehen Sie hier die prämierten Bilder, Gedichte und Fotos!

Alle Werke sind ab heute (15.11.2015) in der großen Ausstellung in den Räumlichkeiten des Bestattungshauses Frankenheim zu sehen. Interessierte sind herzlich willkommen, sich die Ausstellung zu den Geschäftsöffnungszeiten anzuschauen (Eintritt frei). Für Gruppen bitten wir um Terminvereinbarung.
Aus den Siegerbeiträgen wurde ein Kalender gestaltet, aus den schönsten Einsendungen ist ein 40seitiges Büchlein voller Hoffnung entstanden. Beides ist ab sofort im Bestattungshaus Frankenheim an der Münsterstraße 75 sowie in allen Filialen gratis erhältlich!

error: Dieser Inhalt ist kopiergeschützt!

Zur Verbesserung der Funktionalität und um den Traffic zu analysieren, nutzt diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen